Die völkischen und undemokratischen Wurzeln im Umwelt- und Naturschutz

Online-Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe Treffpunkt i

04.05.2021 19:00 - 21:00 Uhr
Zielgruppe: 
Alle
Auskunft & Anmeldung: 

NaturFreunde Bundesgeschäftsstelle
(030) 29 77 32-60

Anmeldung über das untenstehende Formular.

© 

Völkische Bewegungen und die sogenannte Heimatschutzbewegung verklärten im 19. Jahrhundert die deutsche Natur und etablierten einen völkisch begründeten Heimat- und Naturbegriff. Mit der zunehmenden Industrialisierung bildete sich gerade auch im Bildungsbürgertum ein antimodernistisches Weltbild aus, das die Vergangenheit mystifizierte und mit einer oftmals polemischen Kritik an der "Moderne" eine Verklärung der Natur und des Bodens begründete. Bis in die 1970er Jahre war der Natur- und Umweltschutz nicht per se fortschrittlich. Viele der Protagonist*innen kamen aus einer rechtskonservativen und völkischen Heimatschutztradition, die mit einem naturalistischen und biologistischen Weltbild auch auf das menschliche Zusammenleben blickten.

Gegen diese Tendenz haben seit ihrer Gründung die NaturFreunde mit einem sozialen und gesellschaftlich begründeten Naturbegriff argumentiert. Die NaturFreunde knüpften dabei auch an das Naturverständis von Friedrich Engels an, dem es um eine politische und soziale Bewegung ging, „in der sich Menschen in allen Lebensbereichen dafür einsetzen, dass wir uns dem Problem unseres zerstörerischen Eingriffs in die Natur mit all seinen Konsequenzen für die Zukunft der Menschheit ernsthaft zuwenden.“

Die Vorträge beleuchten die völkischen und antidemokratischen Wurzeln des Umwelt- und Naturschutzes und ordnen sie in die aktuellen Debatten der Umwelt- und Klimaschutzdiskurse ein. Sie gehen auf Kontinuitäten und Brüche in der Entwicklung des organisierten Umweltschutzes ein und zeigen am Beispiel der Klimadebatte der „neuen Rechten“ die Verankerung völkischen Denkens bis in die Neuzeit auf.

Referent*innen:
Lukas Nicolaisen, Leitung Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN)
Yannick Passeick, Bildungsreferent Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz (FARN)
Uwe Hiksch, Bundesvorstand NaturFreunde Deutschlands

Der Vortrag ist Teil der Vortragsreihe "Treffpunkt i" und findet über das Programm Zoom statt. Die Einwahldaten erhältst du nach deiner Anmeldung.

Anmeldung zum Online-Vortrag: Braune Ökolog*innen

Hier hast du die Möglichkeit, uns eine Nachricht zukommen zu lassen.

Datenschutzhinweise
Die in dieses Formular eingegebenen personenbezogenen Daten werden auf Datenverarbeitungssystemen der Bundesgeschäftsstelle der NaturFreunde Deutschlands e.V. und des Naturfreunde-Verlags Freizeit und Wandern GmbH gespeichert und zur Durchführung der Veranstaltung verarbeitet und genutzt. Diese Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Außenstehende weitergegeben.

Detailliertere Informationen dazu können in der Datenschutzordnung der NaturFreunde Deutschlands eingesehen werden.